Der Vampir in BtVS

Fallen die Leute immer noch auf diese Anne-Rice-Nummer rein? (Spike, 2.03 - Elternabend mit Hindernissen)

Die BtVS Vampire unterscheiden sich von Vampiren aus anderen Filmen und Büchern. Deshalb sollte man sich frei von allen Vorurteilen machen, wenn man sie zum ersten mal sieht. Zwar bedient man sich hier auch bei altbekannten Klischees (Kein Spiegelbild, Verbrennungen durch Kreuz- & Weihwasser, Tod durch Feuer, Sonnenlicht, Pflock durch Herz und Zerfall bei Vernichtung, etc.), aber die Vampire haben auch ihre ganz eigenen Merkmale. Sie schlafen nicht in Särgen, sie fallen bei Tagesanbruch in keinen todesähnlichen Schlaf, sie können durchaus auch andere Nahrung als Blut zu sich nehmen (auf das Blut können sie allerdings trotzdem nicht verzichten), etc.

Körperliche Behinderungen werden durch die dämonische Übernahme des Körpers nicht geheilt. Wer schon als Mensch eine Seeschwäche hatte, behält diese auch als Vampir. Vampire heilen ihre Wunden auch nicht innerhalb weniger Sekunden, sondern sind unter Umständen für eine ganze Weile invalide (abhängig vom Grad der Verletzung).

Was die Buffy Vampire von manch anderen unterscheidet: Sie sind wirklich böse. Keine romantischen Gentlemen oder tragische Gestalten mit unendlichen Selbstzweifeln. Egal wie gutmütig der Mensch zu Lebzeiten war, der Dämon bringt nur das schlechteste in ihm zum Vorschein. Vampire sind rücksichtslos und nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht. Dabei kümmert es sie nicht, wenn andere zu schaden kommen. Es kann natürlich hin und wieder vorkommen, dass Vampire ihre Hilfe anbieten und sogar versuchen, 'gutes' zu tun. Aber ihre Vampirpersönlichkeit überwiegt am Ende immer. Dass die Vampire aber 100% abgrundtief niederträchtig sind, kann ich nicht sagen. So spricht beispielsweise dagegen, dass der Richter in Episode 2.13 - Der Fluch der Zigeuner zuerst Drusilla und Spike verbrennen möchte, weil sie "nach Menschlichkeit stinken" und später den etwas vertrottelten (und in seiner Art beinahe wieder liebenswerten) Vampir Dalton verbrennt. Angelus will er jedoch nicht verbrennen, weil er 'nichts gutes' in ihm finden kann. Er ist in seinen Augen 'rein'. Was die Vampire menschlich macht, ist die Fähigkeit Gefühle zu empfinden - es heißt aber nicht, dass diese Gefühle auch zu etwas Gutem führen.

William, der Blutige Vampirmythologie James Marsters Home