Familiengeschichte

Oh, William. You're so... tender. Spikes Mutter, 7.17 - Mütter & Söhne

Es ist nur wenig über Williams Familie bekannt. Er wuchs sehr wahrscheinlich als Einzelkind auf und sein Vater starb früh. Er baute ein sehr inniges Verhältnis zu seiner Mutter (Anne Pratt) auf, die ihn über alles liebte und ihn in seinem Bestreben, ein Dichter zu werden, stets unterstützte. Sie erkrankte schließlich an einer Lungenentzündung und wäre auch daran gestorben - wenn William sich nicht dazu entschlossen hätte, sie zum Vampir zu machen. (7.17 - Mütter & Söhne)

Auch hier zeigt sich wieder, wie sehr er sich von Angelus und anderen Vampiren unterscheidet. (Angelus tötete seine ganze Familie kurz nachdem er verwandelt wurde). Trotz seiner "Dämonisierung" ist er immer noch zu starken Gefühlen der Liebe und Zuneigung fähig.

Williams Mutter als VampirWilliam muss allerdings feststellen, dass seine "Vampir-Mutter" seine Gefühle nicht erwidert. Der Dämon in ihr tötete jedes Gefühl der Liebe in ihr ab und Spike sieht keine andere Möglichkeit, als seine Mutter zu vernichten. Dieses Schuldgefühl trägt Spike über 200 Jahre in seinem Unterbewusstsein mit.

Parallelen zu Spike und Lestat

Lestats Mutter als Vampir (©Innovation Comics)Wer die Bücher von Anne Rice gelesen hat, der wird bei der Beziehung zwischen William und seiner Mutter sofort eine Parallele zu der Mutter-Sohn Beziehung zwischen Lestat und seiner Mutter Gabrielle erkennen.
Der rebellische Vampir Lestat de Lioncourt ("Der Fürst der Finsternis" von Anne Rice) hatte zu ;Lebzeiten ein sehr inniges Verhältnis zu seiner Mutter Gabrielle. Während sie sich von ihrem Mann und den Söhnen abschottete, da sie ihr offensichtlich zu stumpfsinnig waren, war Lestat der einzige, den sie an sich heran ließ. Gabrielle erkrankte an einer Lungenentzündung und als sie schließlich im Sterben lag, entschloss der neugeborene Vampir, seine Mutter zu wandeln, um auf ewig mit ihr vereint zu sein. Aus Mutter und Sohn wurden Liebende, die viele Jahrzehnte zusammen lebten. Doch es wurde sehr schnell klar, dass sich Gabrielle nicht an ihren Sohn binden wollte. Sie legte ihre menschlichen Gefühle und Schwächen ab und irgendwann verließ sie ihren Sohn.

Das alles hört sich ziemlich nach William und seiner Mutter an - nur auf den schmalzigen Teil hat man verzichtet. Anne möchte ihren Sohn tatsächlich verführen, was ihn dazu bringt, sie zu vernichten.

William, der Blutige Vampirmythologie James Marsters Home